Nachtaufnahmen Knauthain Februar 2021

Was macht man im Corona-Lockdown. Man fotografiert bei sich Zuhause vor Ort. Diesmal Nachtaufnahmen aus dem Knauthainer Park. Fotografier wurde mit Ilford Delta 400. Da ich durch einen Denkfehler die Belichtung verhauen habe, wurde der Film auf 3200 ISO gepuscht.

Kamera: Nikon f55, Objektiv: Sigma Compact Hyperzoom 28 – 200 mm, Film: Ilford Delta 400, Entwickler: Kodak D-76 Stammlösung 3200 ISO Pushentwicklung

34_20210301_b
31_20210301
32_20210301
30_20210301
33_20210301
previous arrow
next arrow
34_20210301_b
31_20210301
32_20210301
30_20210301
33_20210301
previous arrow
next arrow

© 2021 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Ausflug zur Kirchruine Wachau Februar 2021

Hier einige Bilder zur neugotischen Kirchruine Wachau vom Februar 2021. Die 1865-1867 erbaute Kirche wurde im 2. Weltkrieg zerbombt [1]. Zuvor war ich noch in Keesschen Park Markkleeberg. Aufgenommen wurde das ganze auf Ilford Delta 400, meinen ersten Flachkristallfilm.

Kamera: Nikon f55, Objektiv: Sigma Compact Hyperzoom 28 – 200 mm, Film: Ilford Delta 400, Entwickler: Kodak D-76 Stammlösung 1 min. Kipp

Hindertür
Steine
Kuppel des Altarraums
innen
Fenster
Hintertür
Haupteingang
hohe Fenster
kaputte Lampe
Denkmal
Denkmal
Mauerblümchen
Palmenhaus Keesscher Park
Adlertor Keesscher Park
05_20210228
06_20210228
07_20210228
09_20210228
10_20210228
08_20210228
11_20210228
12_20210228
13_20210228
15_20210228
16_20210228
17_20210228
18_20210228
19_20210228
kaputte Lampe
22_20210228
24_20210228
25_20210228
Mauerblümchen
Palmenhaus Keesscher Park
03_20210228
Adlertor Keesscher Park
zurück
vor
05_20210228
06_20210228
07_20210228
09_20210228
10_20210228
08_20210228
11_20210228
12_20210228
13_20210228
15_20210228
16_20210228
17_20210228
18_20210228
19_20210228
kaputte Lampe
22_20210228
24_20210228
25_20210228
Mauerblümchen
Palmenhaus Keesscher Park
03_20210228
Adlertor Keesscher Park
previous arrow
next arrow

© 2021 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Quellen:

[1] Wikipedia, Wachau (Markkleeberg) https://de.wikipedia.org/wiki/Wachau_(Markkleeberg)↗️ zuletzt aufgerufen am 05.06.2021

Redscale-Film selbstgemacht

Aus einen zweiten Film, den ich aus einer Einwegkamera entnommen habe, habe ich einen Redscale-Film gemacht.

Ein Redscale-Film ist einfach ein Farbfilm, welcher durch die Rückseite belichtet wird. Dazu muss man den Film verkehrt herum einspulen. Dies geht ganz einfach, wenn man eine leere Filmpatrone hat, bei der noch ein Stück Filmrest herausschaut. Man klebt die Enden einfach wie im Bild zusammen und spult das ganze im Dunkeln unter der Bettdecke (oder in einen dunklen Raum oder einen Wechselsack) von der einen in die andere Patrone.

Ich habe anschließend den Film an der Originalpatrone abgeschnitten und andersherum wieder angeklebt. Es sollte dabei geschaut werden, das es fest genug geklebt ist, damit motorisierte Kameras den nicht abreißen. Anschließend habe ich den Film wieder zurückgespult und die Filmlasche zurechtgeschnitten.

Ich habe den Film in meiner Canon Prima 5 Kompaktkamera verschossen. Da diese eine DX-Kodierung benötigt, wurde schnell ein DX-Edikett aus Alufolie, Isolierband und ein Stück Papier (Notizzettel) gebastelt. Die DX-Codes können hier eingesehen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/DX-Kodierung ↗️. Folgendes Bild zeigt die Abmessungen des DX-Ediketts:

Als Wulst vom Deckel, ist die Wulst des Deckels der Filmpatrone gemeint. Das Etikett wird dann unterhalb des Patronenmauls geklebt. Das heißt, auf die Seite mit der Einkerbung:

Da meine Kamera nur die ISO-Zahl ausließt, wurde auch nur die ISO-Zahl kodiert. Für Redscale-Filme empfiehlt sich die Halbierung oder Viertelung der ursprünglichen ISO-Zahl. Mein Originalfilm hatte ursprünglich 400 ISO, als Redscale habe ich ihn in 100 ISO belichtet.

Die ältesten Bilder sind von Januar dieses Jahres. Des Weiteren sind Bilder vom Wörlitzer Park und dem Pestfest am Torhaus Döliz auf dem Film.

Noch eine Warnung: Wenn man einen solchen selbstgemachten Redscale-Film ins Großlabor gibt, kann es passieren, dass das Klebeband in der Maschine reist.

Kamera: Canon Prima 5, Film: Color Print Film for single use cameras Process C-41 400CN 27 EXP. (keine Marke), Entwickler: Compard Digibase C-41 Mini Kit für 500ml ↗️

01
02
03
04
05
06
07
08
09
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
previous arrow
next arrow
01
02
03
04
05
06
07
08
09
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
previous arrow
next arrow

© 2020 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Grimma und Kloster Nimbschen August 2020

Diese Bilder sind an einem Wochenendausflug entstanden. Trotz das ich jetzt eine Digitalkamera habe, habe ich mich dazu entschieden analog zu fotografieren, da ich festgestellt habe, das ich so bessere Fotos mache. Es wurde von Grimma nach Höfgen gewandert, um mit der Fähre nach Nimbschen überzusetzen. Anschlie0ßend ging es auf der anderen Seite der Mulde nach Grimma zurück. Zum Schluss haben wird noch die Altstadt angesehen. Der Juttapark konnte aufgrund einer Trauung an diesem Tag nicht besucht werden.

Da mein d76 alle war, wurde dieser Film wieder mit Adonal/Rodinal entwickelt.

Kamera: Nikon f55, Objektiv: Sigma AF28-200 f/3,5-5,6 Compact HyperZoom, Film: Agfaphoto APX 100, Entwickler: Adox Adonal 1+50 22°C

01_20200808
02_20200808
03_20200808
04_20200808
09_20200808
11_20200808
12_20200808
13_20200808
14_20200808
15_20200808
16_20200808
17_20200808
18_20200808
19_20200808
21_20200808
22_20200808
23_20200808
24_20200808
26_20200808
27_20200808
25_20200808
28_20200808
29_20200808
30_20200808
previous arrow
next arrow
01_20200808
02_20200808
03_20200808
04_20200808
09_20200808
11_20200808
12_20200808
13_20200808
14_20200808
15_20200808
16_20200808
17_20200808
18_20200808
19_20200808
21_20200808
22_20200808
23_20200808
24_20200808
26_20200808
27_20200808
25_20200808
28_20200808
29_20200808
30_20200808
previous arrow
next arrow

cc-Hinweiß cc-by-sa ↗️

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz ↗️.

Zum Download nachfolgende Galeriebilder mit der rechten Maustaste anklicken und „Speichern unter“ wählen:

Die Dirkon Lochkamera

Fotos sind weiter unten.

Ich habe mal wieder eine Lochkamera gebaut. Diesmal eine Dirkon aus Pappe, bei der man sich den Bastelbogen aus dem Internet herunterladen und ausdrucken kann: https://www.pinhole.cz/downloads/dirkon_en.pdf ↗️. Die Dirkon wurde zuerst im Jahre 1979 in der tschechischen Zeitschrift „ABC mladých techniků a přírodovědců“ (Ein ABC für junge Techniker und Naturwissenschaftler) veröffentlicht[1]. Sie belichtet Kleinbildfilm, der von einer Patrone in die Andere umgespult wird (ein Zurückspulen ist leider nicht möglich). Zum Weiterspulen des Films dient übrigens eine Büroklammer. Das Loch wurde schon wie bei meiner ersten Lochkamera mit Alufolie hergestellt.

Ich habe meine Kamera aus den Pappen von den Rückseiten von Schreibblöcken gebaut. Dafür wurde der Bastelbogen zunächst aufgeklebt und alle Teile nach dem Trocknen ausgeschnitten. Zusammengeklebt habe ich die Kamera mit Heißkleber. Lichtdicht wurde das Ganze mit Isolierband und Gaffatape. Getestet wurde diese Lichtdichtigkeit mit einer Taschenlampe im Dunkeln.

Kamera ohne Rückwand
Kamera mit Rückwand

Als Testfilm habe ich einen APX100 von Agfaphoto verschossen. Die Ergebnisse sind leider nicht so gut geworden, teilweise habe ich die Brennweite bzw. Bildweite unterschätzt. Es ist halt nicht so einfach ohne Sucher oder Display. Aber die Kamera funktioniert.

Kamera: Dirkon Pinhole Camera, Film: Agfaphoto APX 100, Entwickler: Kodak D76 1+2

18_20200804
23_20200804
21_20200804
22_20200804
20_20200804
15_20200804
14_20200804
13_20200804
17_20200804
19_20200804
12_20200804
11_20200804
10_20200804
09_20200804
08_20200804
04_20200804
06_20200804
05_20200804
07_20200804
03_20200804
01_20200804
previous arrow
next arrow
18_20200804
23_20200804
21_20200804
22_20200804
20_20200804
15_20200804
14_20200804
13_20200804
17_20200804
19_20200804
12_20200804
11_20200804
10_20200804
09_20200804
08_20200804
04_20200804
06_20200804
05_20200804
07_20200804
03_20200804
01_20200804
previous arrow
next arrow

© 2020 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Quellen:

[1]: David Balihar, DIRKON – THE PAPER CAMERA, Url: https://www.pinhole.cz/en/pinholecameras/dirkon_01.html ↗️, Zuletzt aufgerufen am 13.08.2020

Farbfilm mit Caffenol entwickeln

Die Bilder sind weiter unten.

Was macht man, wenn man seinen Farbfilm nicht zur Drogerie schaffen möchte? Man entwickelt ihn einfach selber. Normalerweise entwickelt man so einen Film im C41-Verfahren, wofür es auch Entwicklungskits im Internet gibt. Dies ist ein Experiment, ob es auch mit Caffenol funktioniert. Der Farbfilm wird dabei schwarzweiß entwickelt.

Es handelt sich um einen 400 ISO No-Name-Film, den ich aus einer Einwegkamera entnommen habe, die ich für etwas anderes verbastelt habe. Entwickelt wurde der Film 14 Min. 30 Sec. bei 20°C in Caffenol C-M nach folgenden Rezept: https://medium.com/@steven_at/caffenol-tutorial-filme-mit-kaffee-entwickeln-13c5652ba7eb ↗️. Die Entwicklungszeit wurde der App „Film Entwicklung Pro“ für einen beliebigen 400 ISO Schwarzweißfilm entnommen. (400 ISO-Filme haben in der App alle die selbe Zeit in Caffenol C-M.)

Dabei ist mir ein Malheur passiert, denn ich habe das Soda etwas überdosiert (insgesamt ca. 50 Gramm). Dies sollte sich allerdings als Glücksfall herausstellen. Bei einem späteren Schwarzweißfilm habe ich mich genau an das Rezept gehalten, was allerdings zu Schlieren führte. Somit empfehle ich immer etwas mehr Soda zu verwenden um Schlieren zu vermeiden. (Zumindest denke ich, dass es daran lag.)

Da Farbfilme schwerer zu fixieren sind, wurde (nach kurzer Temperaturanpassung) ca. 30 Min. bei 35°C in Adofix fixiert. Da die Negative zu Dunkel waren, wurde der Film nach dem Fixieren nochmal für eine vierte Stunde in reiner Essigessenz gebadet, was für etwas Aufhellung sorgte.

Die Negative ließen sich mit meinem Scanner gut scannen, da dieser scheinbar besser an den getönten Träger von Farbfilm angepasst ist. Es ergaben sich Schwarzweißbilder mit starken aber dennoch gut akzentuierten Korn.

Die Bilder sind übrigens im Wildpark, einen Tierpark in meiner Nähe und bei uns am Cospudener See entstanden.

Kamera: Nikon F55, Objetiv: Sigma AF28-200 f/3,5-5,6 Compact HyperZoom, Film: Color Print Film for single use cameras Process C-41 400CN 27 EXP. (keine Marke), Entwickler: Caffenol C-M mit Sodaüberschuss 14 Min. 30 Sec.

Hirch im Wildpark
Wildschweine (Schwarzwild) im Wildpark
Puppe am Zaun
Puppe am Zaun
Enten auf der Wiese
Eule beim Schlafen
Schildkröte im Wildpark
Wildpark Teich
Seerosen am See
Blumen
Blumen Negativ
Bistumshöhe
Bistumshöhe
Windkraftanlagen am Horizont
Katze
Blumen
Bierflasche im Wildpark
02_20200712
01_20200712
03_20200712
04_20200712
05_20200712
06_20200712
09_20200712
10_20200712
11_20200713
12_20200713
12_20200713_neg
13_20200713
13_20200713
14_20200713
15_20200713
17_20200713
19_20200713
08_20200712
previous arrow
next arrow
02_20200712
01_20200712
03_20200712
04_20200712
05_20200712
06_20200712
09_20200712
10_20200712
11_20200713
12_20200713
12_20200713_neg
13_20200713
13_20200713
14_20200713
15_20200713
17_20200713
19_20200713
08_20200712
previous arrow
next arrow

© 2020 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Besuch des Bergbautechnikparks bei Leipzig Juni 2020

Dies war ein kleiner Ausflug zum Bergbautechnikpark in Großpösna bei Leipzig

Kamera: Nikon F55, Objektiv: Sigma AF28-200 f/3,5-5,6 Compact HyperZoom, Film: Agfaphoto APX100, Entwickler: Kodak D76 1+2

© 2020 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Tagraf
Kabine
Schaufelradbagger 1547
Ölwechsel
Lampe
Rohre
Absetzer 1115 Halteseile
Elok
Vorsicht beim Überschreiten der Gleise
Schaufelradbagger 1547 Abwurf und Absetzer 1115
Schaufelrad
Schaufelradbagger 1547
Schaufelradbagger 1547 Negativ
Schaufelradbagger 1547
Rind mit Kalb
Bison
04_20200XXX
05_20200XXX
09_20200XXX
06_20200XXX
07_20200XXX
10_20200XXX
11_20200XXX
12_20200XXX
14_20200XXX
17_20200XXX
18_20200XXX
19_20200XXX
20_20200XXX
21_20200XXX
22_20200XXX
09_20200XXX_anders
08_20200XXX
23_20200XXX
02_20200XXX
previous arrow
next arrow
04_20200XXX
05_20200XXX
09_20200XXX
06_20200XXX
07_20200XXX
10_20200XXX
11_20200XXX
12_20200XXX
14_20200XXX
17_20200XXX
18_20200XXX
19_20200XXX
20_20200XXX
21_20200XXX
22_20200XXX
09_20200XXX_anders
08_20200XXX
23_20200XXX
02_20200XXX
previous arrow
next arrow

© 2020 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Mann im Nebel November 2019

Dieses Foto habe ich am Totensonntag 2019 geschossen, als es neblig war. Ich finde es ist recht gut geworden.

Aufnahmeort: Knauthain, Kamera: Nikon F55, Film: APX 400 New, Entwickler: Adonal 1+50 18°C

© 2020 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Nachtaufnahmen Knauthain November 2019

Einige Nachtaufnahmen welche ich in Knauthain gemacht habe.

Die Startrailaufnahme wurde 35 min lang belichtet. Die anderen Aufnahmen jeweils ca. 2 min. Das Licht im Schuppen stammt von einer Taschenlampe.

Kamera: Nikon F55, Film: APX 400 New, Entwickler: Adonal 1+50 18°C

18_20191123_erhöter_kontrast
16_20191123_hoher kontrast
17_20191123_rz
previous arrow
next arrow
18_20191123_erhöter_kontrast
16_20191123_hoher kontrast
17_20191123_rz
previous arrow
next arrow

© 2020 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung

Ausflug ins Eisenbahnmuseum mit der Lochkamera und Kodak Ultramax 400 Dezember 2019

Dies war ein Ausflug ins Eisenbahnmuseum Leipzig.

Mit dabei meine Lochkamera, diesmal mit einem Farbfilm Kodak Ultramax 400. Die Fotos wurde beim Rossmann entwickelt. Teilweise habe ich nicht weit genug weiter gespult, sodass einige Fotos überlappend belichtet wurden. Dies hatte zur Folge, dass das Großlabor nicht richtig schneiden konnte.

Eine Dampflok mit Zug war an diesem Tag leider auf Sonderfahrt, sodass ich diese nicht fotografieren konnte.

018_7
017_8
016_9
013_12
014_11
009_15a
012_13
010_14a
011_14
previous arrow
next arrow
018_7
017_8
016_9
013_12
014_11
009_15a
012_13
010_14a
011_14
previous arrow
next arrow

© 2019 Markus Klingler, Weiterverwendung der Fotos nur nach Zustimmung